30 julio - ultimo día

Samstag, 30.07.2011

Hey ihr Lieben,

das wird mein letzter Eintrag..

Vielen Dank an euch alle, vor allem für all die lieben Kommentare!

Ich sitze gerade im Bus auf dem Weg nach Madrid und hoffe nur, dass alles klappt, weil ich den falschen Bus gebucht habe, nicht den, der direkt zum Flughafen fährt, sondern einen, der mich zum Busbahnhof am anderen Ende der Stadt bringt… Aber ich dürfte genug Zeit haben.

Die letzte Nacht war noch sehr schön, kurz natürlich ;-)

Auch sonst waren die letzten Tage, wie eigentlich alle davor, wirklich toll. Ich habe nochmal all meine Lieblingsplätze besucht, war in meinen Lieblingsbars, hab mein Lieblingseis gegessen,…

Meine Abschlussprüfung ist auch gut gelaufen, jetzt hab ich ein Zertifikat J

Die ganzen Abschiede sind natürlich traurig, aber wir haben vor, uns wiederzusehen und im Vergleich zu Australien oder den USA ist alles in Europa ja wirklich relativ problemlos erreichbar.

Meine Gasteltern (hier ein Foto)

Gasteltern

 waren auch noch total süß, haben extra nochmal typische Gerichte gekocht und sich ganz lieb gekümmert – wie die ganze Zeit. Sie haben mich auch wieder eingeladen und ich würde auf jeden Fall zu ihnen zurückgehen.

Hier ein paar letzte Bilder:

 SchulwegSalsa im Savor

   auf meinem Schulweg                               in der Salsa-Bar

Meine KlasseLetzter Abend

    meine Konversationsklasse

Gruppenfoto

Abschließend kann ich nur sagen, dass es vier wirklich unglaublich schöne Wochen waren und dass ich so eine Reise sofort wieder machen würde, auch nach Salamanca, das kann ich wirklich nur empfehlen!

Ich habe ganz viele Freunde aus allen möglichen Ländern gefunden, die interessantesten Menschen kennengelernt, mein Spanisch verbessert, Salsa gelernt und bin viel unabhängiger geworden.

 

Bis hoffentlich bald in Deutschland!

Nochmal danke für eure Unterstützung.

Eure Laura.

...

27 julio

Mittwoch, 27.07.2011

Hey ihr - das war's jetzt schon fast, am Samstag flieg ich nachhause...

Die letzte Woche war wirklich schön und auch die verbleibenden zwei Tage werden richtig schön werden!

Ich hoffe nur, dass ich dann ein bisschen Sonne nach Deutschland mitbringe, bis jetzt höre ich nur von Kälte und hab mich hier so dran gewöhnt, mindestens 25 Grad zu haben und nie eine Jacke zu tragen, ich hab nichtmal eine mitgenommen Zwinkernd.

Wir haben am Wochenende ein richtig schönes Picknick am Fluss gemacht:

Picknick

Und ich hab mit einem Freund eins der vielen Kloster hier besichtigt, San Esteban, das größte, das wirklich beeindruckend war.

San EstebanPatio SE

Im Schwimmbad waren wir auch mal wieder, da liegen wir dann immer, halten unsere Siesta, machen unsere Hausaufgaben etc.

Und einen Salsa-Kurs haben wir angefangen (d.h. ein paar von uns), der hier ganz günstig angeboten wird. Leider kann ich nur die Hälfte mitmachen, aber es macht extrem viel Spaß und wir lernen dabei sogar noch mehr Spanisch...

Morgen hab ich hier mein Abschlussexamen und am Freitag ist der letzte Tag, auch von einigen anderen, das wird eine lange Nacht...

Die Zeit rast also davon - ich melde mich am Freitag oder sonst von zuhause aus nochmal.

Liebe Grüße!

Vanessa und ich

 abends

23 julio

Samstag, 23.07.2011

Ganz warme Grüße zu euch allen! :-)

Mir bleibt nur noch eine Woche hier, die Zeit ging extrem schnell vorbei und es wird ein schwerer Abschied werden...

Churros

Hier ein paar Bilder, das oben beim "Churros" essen- das sind die länglichen Teigstangen, die in flüssige heiße Schokolade getaucht werden - extrem fettig, aber lecker!

Die Amerikanerdie Italienerinnen

Links die beiden Amerikaner, die heute abgereist sind, ich bin jetzt allein bei meiner Familie.

Und rechts zwei Italienerinnen, die in meiner Klasse waren und von denen es gestern den tränenreichen Abschied gab... Viele aus unserer Gruppe sind gestern gegangen, das ist jedesmal echt traurig...

Plaza bei Nacht

Das ist immer unser Treffpunkt, auf der Plaza, die den Mittelpunkt der Stadt darstellt, unter der Uhr... Wir sitzen oft auf dem Boden, der auch nachts noch warm ist, und essen Eis oder warten, weil es nie lange dauert, bis jemand vorbeikommt, den man kennt.

Gestern abend waren mal wieder mehrere Musikantengruppen auf dem Platz unterwegs und ein paar Pärchen (spanische Rentner) haben angefangen, einen traditionellen Tanz zu tanzen, auch ein Erlebnis.. :

Tanz

 

Wir tanzen auch, in dem Salsa-Club waren wir schon zweimal, das ist allerdings relativ touristisch angelegt, man lernt im Schnelldurchgang ein paar Choreografien und ein paar Tanzschritte von mehreren lateinamerikanische Tänzen - völlig anders, als ich sie in Deutschland im Tanzkurs gelernt habe, aber das ist ja auch kein Wunder.

Nächste Woche gibt es allerdings einen richtigen Kurs, wo man jeden Abend was Neues lernt und nur Salsa, da werde ich wahrscheinlich mit ein paar Freunden hingehen.

Am Montag haben wir auch frei, also gerade ein langes Wochenende, der 25. Juli ist Nationalfeiertag (Geburtstag von Santiago de Compostela).

Wir werden nachher in eine Kunstgallerie gehen, morgen am Fluss picknicken und dann vielleicht noch ins Schwimmbad und abends Tapas essen und in ein paar Bars sitzen :-)

Also alles bestens hier, mein Spanisch macht auch Fortschritte.

Hasta luego!

19 Julio

Dienstag, 19.07.2011

Endlich wieder Internet und ein bisschen Zeit Zwinkernd!

Ich hab viel erlebt in der letzten Woche und davon fast nur Positives... Die Zeit verfliegt, ich bin jetzt schon über zwei Wochen hier und fühle mich wirklich wohl.

Wir sind immer noch so gut wie jeden Abend unterwegs:

Im TioVivo

Letzte Woche war dann unter anderem ein Paella-Abend in der Schule, bei dem eine Lehrerin eine Riesenpfanne Paella gekocht hat, wir haben alle zugesehen und Vokabeln dazu gelernt und von unseren Lieblingsgerichten erzählt, und am Ende alles aufgegessen... Ich kann jetzt also Paella kochen, ist nicht so schwer, und hab auch ein Rezept, falls das jemand haben möchte...

Am Samstag war dann die große Exkursion nach Toledo (bzw. es werden jedes Wochenende mehrere Exkursionen angeboten, u.a. an den Strand nach Portugal, aber das war meine einzige). Gemeinsam mit anderen Sprachschülern sind wir frühmorgens losgefahren, im Bus, und waren auch lange unterwegs, an die 3 Stunden.

Toledo ist eine wunderschöne Stadt, sie war mal die Hauptstadt Spaniens, was man natürlich immer noch sieht, und ist die Stadt, die die drei wichtigsten kulturellen Einflüsse in Spanien - Judentum, Islam, Christentum - am besten vereint.

Wir haben eine Stadtführung gemacht, uns also die wichtigsten Gebäude und mehrere Museen angesehen und hatten zwischendurch Freizeit. Allerdings war es an dem Tag so heiß, mindestens 40 Grad, dass wir in der Mittagshitze kaum Energie für irgendwas anderes als den nächsten Schatten zu suchen aufbringen konnten. ...

Insgesamt ist die Stadt leider extrem touristisch, das ist hier in Salamanca viel besser, und sehr hügelig, was in Kombination mit der Hitze nicht soo angenehm war. Aber immer noch ein lohnender Ausflug, hier einfach mal ein paar Eindrücke:

AussichtSanta Cruz

CalleKathedralearabischer Stil

Calle im jüdischen ViertelValle

wir

(Dass wir die Deutschlandfarben tragen ist reiner Zufall...Zwinkernd)

 

Neulich abend waren wir in einer Salsa-Bar, nur ganz kurz, die mir aber gut gefallen hat, mit richiger Salsa-Musik und voller männlicher Wesen, die einen sofort zum Tanz auffordern, egal ob man Salsa kann oder nicht, was in Deutschland nie so einfach wäre... Heute abend gehen wir (eine Gruppe von v.a. Mädchen) wieder hin und machen einen Tanzkurs, ich freu mich schon sehr!

Ansonsten vergeht die Zeit mit Schwimmbad-Besuchen, Shoppen, Tapas essen (man bekommt die hier ab 60 Cent, ebenfalls unvorstellbar in Deutschland!), abends durch die Bars ziehen, Eis essen, am Fluss sitzen, Schule, Hausaufgaben, Siesta...

Die Siesta hab ich mir inzwischen angewöhnt, weil wir doch fast jeden Abend ziemlich spät nachhause kommen und ich um 8 wieder aufstehen muss.

In der Schule gibt es auch wieder Zuwachs, eine richtige "Invasion" von (Süd-)Koreanern und noch einigen Europäern, allmählich wird es voll bei uns.

Im Unterricht sind wir momentan 4 bis 8 Personen, was als Klassengröße immer noch ganz angenehm ist. Die Italiener tun sich am leichtesten mit dem Spanisch..

Morgen werden wir ins Kino gehen, Harry Potter 7.2 auf Spanisch...

So vergeht die Zeit hier...

In der Gastfamilie ist leider gerade nicht so gute Stimmung weil es einen ziemlich schlimmen Krankheitsfall in der Familie gibt und die Gastmutter die ganze Zeit weint... Aber sie sind immer noch sehr nett und hilfsbereit und bringen uns (inzwischen sind es nur noch 2 Amerikaner) beim Mittagessen immr neue Vokabeln bei..

Zum Schluss noch ein Foto für dich, Papa! Lächelnd :

Pan

18 Julio

Montag, 18.07.2011

Ich melde mich baldmoeglichst ausfuehrlicher, im Moment ist soviel los...

Aber ich wollte euch allen kurz mitteilen, dass es mir immer noch bestens geht.

Bald kommen auch Fotos, ich war am Samstag in Toledo und habe da viele schoene gemacht. :-)

Liebe Gruesse nach Deutschland (oder wo auch immer ihr seid..)

Eure Laura

12 julio

Dienstag, 12.07.2011

Weiterhin ist hier alles bestens.

Bis auf das Wetter, ich hätte mich nicht so ganz auf den Wetterbericht verlassen sollen.. Heute hat es sogar schon ein bisschen geregnet und es stürmt, aber unser Gastvater meinte, das liegt an der Lage und kommt öfter mal vor, nach ein paar Stunden ist wieder gutes Wetter- hoffe ich mal, damit wir heute abend in Ruhe Tapas und Schokolade in einem wundervollen Schokoladencafé essen können ;-)

Hier ein Foto von der Schule und von meinem Klassenraum:

Hispano Continental - SchuleClase

Wir haben ja immer eine halbe Stunde Mittagspause, in der wir uns meistens alle nach draußen in die Sonne setzen, weil es hier in fast allen Gebäuden eher kühl ist.

Direkt vor der Schule gibt es einen Rasen, der sehr gut zum Drauf-Sitzen geeignet ist, aber das haben wir nur einmal versucht - dann kommt nämlich der Gärtner, der anscheinend auch im Altersheim nebenan der Pförtner ist und uns immer ganz genau im Blick hat, und wird richtig wütend, man darf den Rasen nicht berühren...

Also sitzen wir unter seinen strengen Blicken auf dem Steinboden und passen genau auf, dass wir nichtmal mit einem Finger seinen heiligen Rasen berühren..

Der ist bestimmt nicht gerade leicht zu pflegen, aber wir machen ihn ja auch nicht kaputt.. Naja, die Spanier setzen sich anscheinend generell nur auf Bänke, am Wochenende z.B. war ich in einem wirklich schönen, großen Park, der in Deutschland am Wochenende voll wäre, und da war fast niemand, bis auf ein paar Senioren.

Parque de los Jesuitas

Die sind auch immer ganz witzig, zu bestimmten Tageszeiten sitzen überall die "jubilados", die Rentner, streng getrennt in Männer und Frauen, auf den Bänken und überwachen, wer vorbeigeht.

Auffällig ist auch, dass hier sehr viele kleine Kinder sind, auf der Plaza Mayor wimmelt es nur so von ihnen. Gerade die kleinen Mädchen sind besonders herausgeputzt und ganz eindeutig der ganze Stolz ihrer Eltern.

Nino

 

Auch der Machismo ist nicht so stark ausgeprägt, wie ich es mir vorgestellt hatte. Natürlich existiert er, besonders auf der Straße, wenn man abends noch unterwegs ist, sind überall Jungs in "Rudeln", die den Mädchen hinterherpfeifen.

Was mich aber sehr überrascht hat, ist, dass mein Gastvater ganz selbstverständlich im Haushalt mithilft, er macht mindestens so viel wie die Gastmutter und kocht sogar oft.

Heute hat er uns seine ganzen Jagdabenteuer beim Essen erzählt, er hat anscheinend schon fast jede Fleischart probiert und ganz stolz ein Foto von ihm mit einem erlegten Bären gezeigt...

Die Klasse gefällt mir gut, mit der Grammatik kommen wir schnell voran und in den Konversationskursen kommen wir alle zum Sprechen, meist über landestypische Dinge, so heute beispielsweise über den "Camino del Santiago", den Jakobsweg.

 

Die Tage gehen schnell vorbei, nach der Schule, dem Mittagessen und der Siesta ist es meistens schon früher Abend und das Nachtleben beginnt..Zwinkernd

Liebe Grüße nach Deutschland (oder wo auch immer ihr gerade seid...)!

abends

11 julio

Montag, 11.07.2011

Hey ihr,

ich melde mich nur kurz, weil das Internet schwächelt...

Jedenfalls ist hier immer noch alles bestens, das Wetter ist auch wieder sehr schön, sehr sehr warm...

Heute waren wir mit einer Gruppe von ca. 6 im Freibad, am Wochenende sind wir ein bisschen durch die Bars gezogen, haben Eis gegessen, am Fluss gesessen und uns ausgeruht, nach so einer Woche mit jeweils nur sechs Stunden Schlaf ist man doch sehr müde..

Meine Klasse ist gewachsen, wir haben jetzt noch drei Italienerinnen dabei, die schon fast von Natur aus Spanisch sprechen, und eine Chinesin, die auch ganz gutes Spanisch spricht.

Zwei von denen haben mit mir Intensivunterricht, sodass ich jetzt jeden Tag fünf Stunden habe, was anstrengender ist, als es klingt.

Aber jetzt ist es ein bisschen entspannter und die Lehrerin achtet darauf, dass alle ungefähr gleichviel drankommen.

Ich kann von Tag zu Tag mehr sagen, wenn auch nicht mit perfekter Grammatik, aber ich werde verstanden :-)

Die drei Amerikaner bei mir sind wirklich witzig, die beiden aus L.A. fahren übers Wochenende nach Paris, mal eben...

Einer von den dreien ist glaub ich ein Mormone, jedenfalls isst er kein Schweinefleisch und unser Gastvater hat sich heute Mittag einen Spaß ausgedacht: Von irgendwoher hat er eine Schweinepfote (heißt es so?) aufgetrieben, eine echte!, und die lag dann auf dem Teller von dem Amerikaner, während wir anderen alle ganz normalen Reis hatten. Er kam als letzter rein und ihr hättet mal sein Gesicht sehen sollen...

Aber wir haben alle sehr gelacht und er fand es auch witzig.

Ich muss jetzt schnell was essen und dann treffen wir uns schon wieder, um in eine Bar zu gehen - immer beschäftigt ;-)

Möglichst bald melde ich mich wieder, dann mit ein paar Fotos.

Ganz liebe Grüße!

 

7/8 julio

Freitag, 08.07.2011

Buenas tardes! Zwinkernd

Hoffentlich geht es euch allen gut!

Hier beklagen sich momentan alle über das Wetter, es ist für spanische Sommerverhältnisse mit ca. 20-25 Grad ziemlich kalt geworden, was sich aber zum Glück bald wieder ändern soll.

In Pamplona, viele Kilometer nördlich von Salamanca, findet gerade eins von Spaniens größten Festen statt: San Fermín, die "Stierjagd".

Dabei werden in den engen Gassen der Stadt wilde Stiere losgelassen und die "mozos", Stierjungs sozusagen, versuchen, die Stiere einzufangen.Pamplona

Auch hier in Salamanca ist das ein sehr wichtiges Fest, viele laufen in der traditionellen Tracht (weiß mit rotem Halstuch) rum und es laufen noch mehr Fernseher als sonst, die die "encierros" live übertragen, was alle gebannt verfolgen.

In der Schule haben wir deshalb ganz viel über traditionelle Feste gesprochen und bald werden wir uns auch mit der spanischen Geschichte beschäftigen - ich lerne also nicht nur Grammatik!

Sehr interessant ist auch die Politik innerhalb Spaniens, z.B. will die Region Cataluna (Hauptstadt Barcelona) sich abspalten, dort weigern sich alle, überhaupt das normale Spanisch, also Kastilisch, zu sprechen - sie sind anscheinend sehr viel separatistischer als das Baskenland!

Gestern gab's einen Tapas-Abend von der Schule aus. Wir waren in verschiedenen, nicht so touristischen Bars, gemeinsam mit einer Lehrerin, weshalb wir auch viel Spanisch gesprochen haben.

Danach gehts dann immer noch weiter, die ca. 15 Schüler, die glaub ich gerade nur an der Schule sind, sind eine sehr gute Gemeinschaft die abends zusammen durch die Bars zieht Lächelnd.

Überhaupt gefällt mir die Sprachschule extrem gut, alle Lehrerinnen strahlen einen an und es gibt viele Exkursionen und Beschäftigungsmöglichkeiten, z.B. eine Bibliothek, in der man auch Filme ausleihen kann (und zu den Filmen bekommt man auch gleich eine Inhaltsangabe), Computer mit Internetzugang, ganz viele Spiele,...

Ich bekomme gar nicht genug Schlaf, am Wochenende muss ich das dringend nachholen...Inzwischen halte ich sogar schon die typische Siesta, von halb 4 bis halb 5, was hier wirklich sinnvoll ist, aus verschiedenen Gründen: Fast alles hat zwischen 14 und 17 Uhr geschlossen, das Mittagessen, das auch mehreren Gängen besteht, macht einen noch träger und dazu kommt die Mittagshitze.

Die drei Amerikaner, die bei mir wohnen, sind alle sehr nett, obwohl sie einen ganz schrecklichen Akzent haben und extrem nuscheln. Der eine kann gar kein Spanisch und antwortet unserer Gastmutter konsequent auf Englisch, was sie zum Verzweifeln bringt, für uns aber ganz lustig ist. Der Gastvater kann ein bisschen Englisch und erbarmt sich dann manchmal.

Die anderen beiden, aus L.A., haben anscheinend eine sehr minimalistische Vorstellung von Europa und ganz viel Geld: Nächstes Wochenende wollen sie in eine europäische Metropole reisen, für 3 Tage, und haben gefragt, welche denn empfehlenswert sei, Athen, London, Rom,...

Ich werde es dieses Wochenende eher ruhig angehen lassen, mir morgen mal die Bibliothek und vielleicht eine Ausstellung ansehen, ins Schwimmbad gehen usw. - nächstes Wochenende dann vielleicht nach Toledo.

Ciudad

 

6 julio

Mittwoch, 06.07.2011

Da bin ich wieder, hier an der Plaza Mayor gibts ein McDonald's, das gratis WiFi anbietet Lächelnd

Ich habe schon einen Rhythmus gefunden, in dem wahrscheinlich die meisten Tage ablaufen werden:

Um 9 fängt die Schule an, davor gibt's ein kurzes Frühstück in der Gastfamilie, d.h. Kaffee, Kakao, Kekse und ein paar Muffins stehen auf dem Tisch und jeder nimmt sich einfach, was er möchte.

Von 9 bis 11 sind wir nur zwei Schüler in der Klasse, neben mir noch ein älterer deutscher Herr, ein Lehrer im Ruhestand. Wir haben ein Buch bekommen und sind dabei, ganz viel Grammatik zu wiederholen, wozu es dann auch Übungen und ganz viele Erklärungen gibt. So eine Minigruppe ist natürlich absoluter Luxus!

Dann ist eine Mittagspause und danach der Kommunikationskurs, in dem wir bis jetzt viel über Sitten in verschiedenen Ländern gesprochen haben, wie ist dies und das in Spanien, wie in Deutschland, wie in den USA,...

In dem Kurs ist dann immer ein amerikanischer Professor dabei, der von uns allem am besten spricht. Diese Woche gibt es allerdings keine Fortgeschrittenen-Gruppe, weshalb er bei uns im "medio-alto" ist.

Ich mache von Tag zu Tag Fortschritte. Morgen hab ich wieder meinen Einzelunterricht und muss mir dafür noch Themen aussuchen, über die ich gern sprechen würde.

Um 13 oder 14 Uhr ist dann Schulschluss und in der Mittagshitze bin ich jedesmal froh, dass ich nur 5 Minuten bis zur Gastfamilie zu laufen habe. Da gibt es dann das Mittagessen, die Hauptmahlzeit der Spanier, die aus zwei Gängen und Nachtisch und Salat besteht.

Inzwischen hat meine Gastmutter sich damit arrangiert, dass ich Vegetarierin bin und ist glaub ich sogar ein bisschen stolz, dass ihr immer noch was einfällt, was sie mir kochen kann und satt werde ich auf jeden Fall.

Beim Mittagessen sitzen wir alle gemeinsam im Wohnzimmer, die 3 Amerikaner, die Gasteltern und ich. Der Fernseher läuft die ganze Zeit und parallel unterhalten wir uns. Der Gastvater erzählt ganz viele Witze und ist generell ganz süß und lustig, ein typischer spanischer Rentner.

Hier ein Bild vom Wohnzimmer:

Wohnzimmer

Nachmittags gibts oft von der Schule aus eine Aktivität, wie z.B. gestern der Film, morgen ein Tapas-Abend,... oder ich lauf ein bisschen durch die Stadt, heute bin ich mit ein paar anderen auf die Kathedrale gestiegen:

La catédral

AussichtTurm

Und abends gehen wir fast immer noch in ein paar Bars, hier gibts ja ein ganz schönes Nachtleben. Aber wir brauchen auch alle unseren Schlaf, von dem ganzen Spanisch und all der Konzentration ist man ganz schön geschlaucht...

Zum Glück hab ich meinen eigenen Schlüssel und bin so völlig unabhängig, kann kommen und gehen wann ich will und muss nur zum Mittagessen da sein.

Jetzt muss ich noch ein paar Hausaufgaben, deberes, erledigen ;-)

Hasta luego!

Noche

 

4/5 julio

Dienstag, 05.07.2011

Mit dem Internet ist das hier so eine Sache, momentan hab ich gerade welches :-)

Es gibt eigentlich auf allen größeren Plätzen WiFi, das aber ganz schlechten Empfang hat. Find ich aber richtig schön, so kann man, wie ich gerade, mitten auf der Plaza Mayor sitzen, viel schöner als in einem Zimmer!

Ich bin ziemlich beschäftigt, auch wenn es natürlich genug Freizeit gibt. Von 9 Uhr morgens bis 14 Uhr ist Schule, dann gibts um 14.30 Essen bei der Gastfamilie und dann ist oft um 17 Uhr eine Aktivität von der Schule aus, jetzt gleich wird ein spanischer Film gezeigt, gestern haben wir einen Rundgang durch die Stadt gemacht etc.

Eingang Plaza MayorCasa de las Conchas

.. Plaza Mayor...          ... Casa de las Conchas -> Muschelhaus...

Universidad Pontificial

... die eine Universität...

AstronautaLa Rana

... Astronauta..               ... der berühmte Frosch...

Dieser Stil mit all den Verzierungen nennt sich "plateresk" und ist ganz typisch für Salamanca.

Die Bildhauer erlauben sich dabei wohl ganz gern ihre Späßchen, an der großen, ehrwürdigen Kathedrale wurde z.B. vor einigen Jahren ein kleiner Teil erneuert und weil es üblich ist, Motive der Zeit einzuarbeiten, ist da jetzt ein Astronaut. Der kleine Löwe unten rechts hat ein Eis in der Hand!

Das Wahrzeichen der Uni hier ist ein Frosch, was daher kommt, dass an der Fassade drei Totenköpfe zu sehen sind, auf einem davon sitzt ein kleiner Frosch -> s.o.

Es ist ein ganz beliebtes Touristenspiel, diesen Frosch zu finden, was bei all den Verzierungen wirklich nicht leicht ist.

Wenn man ihn erstmal entdeckt hat, bedeutet das Glück in allen Prüfungen, Glück in der Liebe und dass man nach Salamanca zurückkehren wird. Lächelnd

Die Leute hier sind wirklich größtenteils total offen, es kommt oft vor, dass man auf der Straße angesprochen wird, z.B. ich vorhin von einem Einheimischen, der einfach wissen wollte, woher ich komme und mich dann ein bisschen über Deutschland ausgefragt hat. Es wundert mich, dass so viele Menschen immer noch interessiert sind, weil die Stadt von Sprachschülern nur so wimmelt.

An meiner Schule sind viele Deutsche, Österreicher, Briten, Holländer, Australier... Mit einigen war ich gestern abend schon unterwegs, für das Nachtleben ist hier ja auch das perfekte Wetter und als Unistadt gibt es auch viele, viele, viele Bars usw.

In der Barnachts

Die Plaza Mayor ist abends/nachts wohl am schönsten, dann laufen überall Studenten rum, die sich mittelalterlich verkleiden und Stadtrundgänge anbieten oder in kleinen Gruppen Musik machen. Wenn es richtig dunkel wird, hier so gegen 10, geht die Beleuchtung an und alle fangen an zu klatschen. Der ganze Platz vibriert vor Leben, alle treffen sich hier. Heute abend werden wir Tapas essen, ein paar Leute von der Schule haben sich zusammengetan.

Ich habe schon viele Kontakte, wobei unter Deutschen natürlich Deutsch gesprochen wird, aber oft sind noch andere Nationalitäten dabei und dann wird es ganz oft ein Mischmasch aus Spanisch, Deutsch, Englisch,...

In meiner Gastfamilie wohnen außer mir noch drei Amerikaner, zwei aus L.A. und einer aus Miami, alle drei nett und ganz so, wie man sich die Amerikaner vorstelltZwinkernd.

Die Eltern sind eher zurückhaltend und auch beide schon älter, ich hab noch nicht rausgefunden, ob sie arbeiten oder nicht. Aber sie sind sympathisch und reden mit uns immer extra langsam, bringen uns neue Wörter bei.

Mit dem Essen gab es einige Missverständnisse, weil wir nicht wussten, ob wir uns einfach nehmen dürfen oder nicht und die Spanier es anscheinend auch gar nicht kennen, dass man vegetarisch isst. Aber die Gastmutter hat das akzeptiert, obwohl bei jedem Essen ein Kommentar kommt à la "Du isst ja kein Fleisch..", ich glaube, sie kann das echt nicht verstehen.

Der Unterricht gefällt mir gut, wir sind momentan nur 3, manchmal 4, was natürlich ideal ist. Unsere Lehrerin redet ziemlich schnell, aber wenn man sich konzentriert, geht das ganz gut.

Wir lernen viel, obwohl nach ein paar Stunden nicht mehr viel Aufnahmefähigkeit vorhanden ist, mir brummt jedesmal der Kopf.

Ich muss los, melde mich aber bald wieder!

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.